{Rick van Drongelen zu Bakery #Jatta: "Seit meinem ersten Tag beim #HSV hat ‚Baka‘ mir sehr viel geholfen. Er war schon ein Jahr da. Wir sind eine enge Gruppe, wenn jemandem so etwas passiert, dann kann er sich auf uns verlassen. Ich habe schon oft zu den Jungs gesagt: ‚Meine Familie sehe ich nicht so oft. Ihr seid eigentlich meine Familie. Ich bin jeden Tag mit euch zusammen – in der Kabine, auf dem Trainingsplatz, bei den Spielen.’ Es ist einfach schlimm, was passiert ist. Wir unterstützen ihn. Er fühlt sich wohl mit uns. Er war bereit zu spielen. Das macht uns alle glücklich, dass er dabei ist. Es belastet ihn auf jeden Fall nicht so, dass er nicht spielen kann. Ich denke, das liegt auch daran, dass er die Unterstützung aus Hamburg fühlt – von den HSV-Fans, von uns. Das tut ihm sehr gut." [MOPO]

T E A M 🔷 != null ? Rick van Drongelen zu Bakery #Jatta: "Seit meinem ersten Tag beim #HSV hat ‚Baka‘ mir sehr viel geholfen. Er war schon ein Jahr da. Wir sind eine enge Gruppe, wenn jemandem so etwas passiert, dann kann er sich auf uns verlassen. Ich habe schon oft zu den Jungs gesagt: ‚Meine Familie sehe ich nicht so oft. Ihr seid eigentlich meine Familie. Ich bin jeden Tag mit euch zusammen – in der Kabine, auf dem Trainingsplatz, bei den Spielen.’ Es ist einfach schlimm, was passiert ist. Wir unterstützen ihn. Er fühlt sich wohl mit uns. Er war bereit zu spielen. Das macht uns alle glücklich, dass er dabei ist. Es belastet ihn auf jeden Fall nicht so, dass er nicht spielen kann. Ich denke, das liegt auch daran, dass er die Unterstützung aus Hamburg fühlt – von den HSV-Fans, von uns. Das tut ihm sehr gut." [MOPO]

T E A M 🔷 : 🔹 HSVInside️ 🔹}

Rick van Drongelen zu Bakery #Jatta: "Seit meinem ersten Tag beim #HSV hat ‚Baka‘ mir sehr viel geholfen. Er war schon ein Jahr da. Wir sind eine enge Gruppe, wenn jemandem so etwas passiert, dann kann er sich auf uns verlassen. Ich habe schon oft zu den Jungs gesagt: ‚Meine Familie sehe ich nicht so oft. Ihr seid eigentlich meine Familie. Ich bin jeden Tag mit euch zusammen – in der Kabine, auf dem Trainingsplatz, bei den Spielen.’ Es ist einfach schlimm, was passiert ist. Wir unterstützen ihn. Er fühlt sich wohl mit uns. Er war bereit zu spielen. Das macht uns alle glücklich, dass er dabei ist. Es belastet ihn auf jeden Fall nicht so, dass er nicht spielen kann. Ich denke, das liegt auch daran, dass er die Unterstützung aus Hamburg fühlt – von den HSV-Fans, von uns. Das tut ihm sehr gut." [MOPO] T E A M 🔷